Zum Abschluss wurde gesungen - Abschiedsfeier für Heiner Pahl

22.07.2015
Foto: Nuxoll

Zu Beginn setzte bereits Schulleiter Ernst Escher einen besonderen Akzent, als er in seiner Laudatio aus dem Lebenslauf Heiner Pahls zitierte, den dieser seinen Bewerbungsunterlagen für eine Stelle an den HLA Lohne 1981 beigefügt hatte. „Während meiner letzten Studienzeit arbeitete ich im Rahmen eines DFG-Projektes mit an der Entwicklung von EDV-Programmen zur Erstellung einer eritischen  Textausgabe (Mischna) von jüdischer Traditions-Literatur. Durch die Fortführung dieser Entwicklungsarbeit in diesem Projekt finanzierte ich einen zweijährigen Studienaufenthalt an der Hebräischen Universität Jerusalem in den Fächern Hebräisch, Mischna, Talmud und Midrash. Diesen Studienaufenthalt verstand ich als Ergänzung und Spezialisierung des Theologiestudiums.“Begonnen hatte Heiner Pahl sein Studium nach seinem Abitur in Cloppenburg. Er schloss es mit der Diplomprüfung 1978 in Tübingen ab.

Der Schulleiter bezeichnete Heiner Pahl als „pädagogisches Urgestein“, das vielfältige Spuren seines Wirkens an den Handelslehranstalten hinterlasse. So habe er die Berufsberatung für die Schüler an unserer Schule initiiert und sei jahrzehntelang als Beratungslehrer tätig gewesen. Die unzähligen Klassenfotos, Bilder von Veranstaltungen und Feiern, die er angefertigt habe, schmückten die Wände und Flure unserer Schule. Auch das Fotoarchiv auf der Homepage dokumentiere eindrucksvoll das Schaffen von Heiner Pahl.

OStD Escher hob in seiner Würdigung der pädagogischen Lebensleistung des Pensionärs jedoch besonders hervor, dass dieser stets einen engen Kontakt zu seinen Schülern gehabt habe und bei ihnen über die Fachinhalte hinaus stets auch das Bewusstsein dafür geschärft habe, dass sie mit den natürlichen Ressourcen nachhaltig und bewusst umzugehen hätten.

Den Anwesenden wurde diese Fähigkeit Heiner Pahls auch noch einmal deutlich vor Augen geführt, als zwei Schüler des diesjährigen Abschlussjahrgangs schilderten, wie Heiner Pahl den Abiturjahrgang dazu bewegt habe, sich mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinanderzusetzen und sie dazu motiviert habe, statt eines gewöhnlichen Abi-Streiches sich mit einer „Kleider,- Handy-, und DVD-Tauschbörse“ bei ihren Mitschülerinnen in nachhaltige Erinnerung zu bringen. Sie erinnerten auch daran, dass Heiner Pahl quasi nebenamtlich als Medienpädagoge an den Handelslehranstalten tätig war. Die anzufertigenden Medienarbeiten hätten bis heute einen legendären Ruf bei den Schülern.

Das nachhaltige und zukunftsweisende Wirken Heiner Pahls unterstrich auch sein ehemaliger Schüler Ulrich Lampe, der den Anwesenden berichtete, dass Heiner Pahl bereits vor 25 Jahren den Schülern des damaligen Abschlussjahrganges jeweils einen Blumentopf mit einer Eichel überreicht habe, in der Hoffnung, dass aus dieser Eichel einmal ein veritabler Baum werden würde. Der von Ulrich Lampe gepflanzte Setzling erfüllte diese Zielsetzung, was Herr Lampe durch mehrere Fotos dokumentieren konnte. Als Dank für die damalige Aktion überreichte er Heiner Pahl ebenfalls einen Eichen-Setzling.

Für die Fachgruppe Religion hob Jürgen Enkler in seiner Ansprache hervor, dass er mit der Person Heiner Pahl besonders die Merkmale Authentizität, Mut und Nachhaltigkeit verbinde.

Heike Büscher und Ingrid Frenkel sprachen für den Personalrats und stellten den Kollegen Heiner Pahl in den Mittelpunkt ihrer Rede. Sie erinnerten daran, dass er stets das Zusammengehörigkeitsgefühl im Kollegium für wichtig hielt, dass er ein ideenreicher Mann mit Ecken und Kanten sei, der auch bei Veranstaltungen des Kollegiums immer anwesend war. Mit einer mehrteiligen Bilderkollage wurde dann das Wirken Heiner Pahls wirkungsvoll dokumentiert.

Den offiziellen Teil der Feier beendete der Schulleiter mit der Überreichung der Abschiedsurkunde. Er dankte dem Pensionär für die in den vergangenen 30 Jahren geleistete Arbeit und wünschte ihm und seiner anwesenden Familie im Namen des gesamten Kollegiums für die Zukunft alles Gute, Gesundheit, Glück und Gottes Segen.

Heiner Pahl bedankte sich danach bei seinen Gästen für die guten Worte und Wünsche auf eine besondere Art und Weise. Statt eine Abschiedsrede zu halten, intonierte er unter tatkräftiger Mithilfe von Andreas Nuxoll und Kai Fröhlich, der als ehemaliger Schüler Heiner Pahls die Abschlussfeier musikalisch auch am Klavier begleitete, das eingangs schon erwähnte „Bürgerlied“ und lud danach zu einem reichhaltigen „Nachhaltigkeitsbuffet“ ein, zu dessen Gelingen auch viele Kolleginnen und seine Familie einen großen Beitrag geleistet hatten.