Zum Inhalt springen

Statt bloßer grauer Theorie auch ganz viel Praxis

Biologie-Schüler der Fachoberschule Gesundheit und Pflege an den Handelslehranstalten Lohne vom Präparieren echter Schweineherzen begeistert

Lohne, 29.11.2017. Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule Gesundheit und Pflege sowie des Beruflichen Gymnasiums erlebten in den vergangenen Wochen einen ganz besonderen praxisnahen Unterricht, den sie sicher nicht so schnell vergessen werden: Zu zweit präparierten sie echte Herzen vom Schwein, die uns die Firma Vion freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

So konnten die Schülerinnen und Schüler ihr erlerntes Fachwissen zum Aufbau und zur Funktion des Herzens unter Beweis stellen und ordneten die vorliegenden Körperteile zu: Vorhöfe, Herzkammern, Herzklappen, Aorta etc. Bei der äußeren Untersuchung stellten die Schüler schnell fest, dass sich das echte Herz vom Schwein sehr gut als Anschauungsmodell eignet, da es viel Ähnlichkeit mit dem des Menschen besitzt. Nur scheint das Herz vom Schwein durchschnittlich größer und schwerer zu sein als das vom Menschen. Das zeigte sich beim Wiegen und Vermessen der echten Präparate!

Nach dem ersten „Warm-up“, erhielten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, die echten Schweineherzen intensiver zu untersuchen. Dazu schnitten sie mit zunehmender Begeisterung das Organ mit Hilfe eines Skalpells horizontal auf und konnten sich so ein Bild vom „Innenleben“ eines Herzens machen: So konnten die Funktion der Herzklappen untersucht oder auch die Unterschiede zwischen der rechte und linken Herzhälfte aufgedeckt werden.

Die Schülerinnen und Schüler waren sich einig: „Es hat Spaß gemacht, ein echtes Herz zu präparieren und die Arbeitsschritte mit der Handykamera festhalten zu dürfen! Auch kann man dabei etwas über sich selber und seine Interessen erfahren, die wichtig für die Berufsorientierung sind.“ Zwei Schülerinnen fühlten sich bestätigt, ihr Ziel weiter zu verfolgen, ein tierärztliches Studium nach der Schulausbildung zu beginnen. Und alle Schülerinnen und Schüler zeigten sich offen und begeistert für ein „Präparieren 2.0“, wenn möglich, eine echte Lunge vom Schwein!