Zum Inhalt springen

Entlassungsfeier der Berufsfachschülerinnen und -schüler

Die Schülerinnen und Schüler des Innovationsvorhabens BFS dual, der einjährigen Berufsfachschule Wirtschaft sowie der Klasse 2 der zweijährigen Berufsfachschule Wirtschaft erhielten an den Handelslehranstalten Lohne am letzten Schultag ihre Abschlusszeugnisse. 

Schulleiter Ernst Escher bedankte sich in seiner Begrüßungsrede bei dem Schulträger, den Abteilungsleitern, Teamleitern und den Lehrkräften für ihr Engagement. Er sprach den Schülerinnen und Schülern seinen Dank für die positive Bewertung unserer Schule in der Schülerumfrage aus. Demnach fühlten sich die Absolventinnen und Absolventen in der Schulumgebung besonders wohl und schätzen die Unterstützung ihrer Lehrkräfte. Schließlich beglückwünschte er die Schülerinnen und Schüler zu ihrem Abschluss und wünschte ihnen alles Gute auf ihrem weiteren Lebensweg.

Martina Spille, stellvertretende Landrätin des Landkreises Vechta, zeigte in ihrer Ansprache den Absolventinnen und Absolventen das bisher Erreichte auf und zog Parallelen zur Fußball-Europameisterschaft mit einem Unterschied: „Sie halten heute schon den Pokal in der Hand“. Sie stellte fest, dass die individuellen Persönlichkeiten der Schülerinnen und Schüler nicht nur auf dem Arbeitsmarkt, sondern auch im Ehrenamt zum Zusammenhalt der Gesellschaft gebraucht werden. Mit dem Wunsch nach weiterem Mut, weiterer Neugier und Verantwortungsübernahme wünschte Martina Spille den Anwesenden schließlich viel Erfolg für ihre Zukunft. 

Für einen besinnlichen Impuls bei der Verabschiedung sorgte die Religionslehrerin Katharina Scholz, die den Absolventinnen und Absolventen vor allem Mut zusprach.

In seiner Abschiedsrede griff Andreas Nuxoll, der Abteilungsleiter der Berufsfachschulen, auf die bekannte Figur Pippi Langstrumpf zurück. Er zeigte auf, dass laut Pippi Langstrumpf die Ferien in Argentinien unglaublich lang seien und auch die Aussage „2 x 3 macht 4“ zunächst falsch wirke. Doch die Forschung zeige, dass Pippi beweist, dass es viele Wege zum Ziel gebe und man auch mal neue Wege gehen müsse. Er konstatierte „Pippis Motto ,Ich mal mir die Welt, wie sie mir gefällt‘ nicht als Realitätsflucht, sondern als Inspiration“. 1944, als Astrid Lindgrens Roman erschien, herrschte in der Welt durch die Diktatur der Nationalsozialisten der Zweite Weltkrieg. So sei Pippi Langstrumpf auch als ein Mahnmal für die Demokratie zu interpretieren und damit nach wie vor hochaktuell, denn auch heute müsse die Demokratie verteidigt werden. Zusätzlich sei die Figur Pippi Langstrumpf immer bodenständig geblieben, zeichne sich durch ihre Bescheidenheit aus und diene somit als Vorbild. Und so wünschte Andreas Nuxoll den Absolventinnen und Absolventen, dass sie die drei Erkenntnisse über Pippi umsetzen und so ein glückliches Leben erreichen. 

Julia Muraku und Muhamad Darwish aus der BFW 6 blickten in ihrer Abschlussrede auf das letzte Schuljahr unserer Schule zurück. Sie bedankten sich bei ihren Mitschülerinnen und Mitschülern sowie den Lehrkräften für die schöne Zeit. 

Musikalisch begleitet wurde die Verabschiedung durch Yusuf Dogan, der die Fachoberschule 12 besucht. Er sorgte am Klavier für festliche Stimmung. 

Als Jahrgangsbeste der Berufsfachschule dual durfte sich Jana Witte aus der Klasse BFW 3 über ihren Abschluss mit der Note 1,3 und ein kleines Präsent von freuen. In der zweijährigen Berufsfachschule Handel erreichte Grete Rohe den Titel der Jahrgangsbesten mit einem Notendurchschnitt von 1,2 und wurde ebenfalls mit einem Geschenk geehrt. 

Wir sagen „Herzlichen Glückwunsch“ zu eurem Abschluss und alles Gute für eure Zukunft.