Auslandspraktika über Erasmus+

Die Handelslehranstalten bieten in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Bildungsverbund im Rahmen des europäischen Bildungsprogramms Erasmus+ Auszubildenden die Möglichkeit ein mehrwöchiges Praktikum im europäischen Ausland zu absolvieren.

Gute Gründe für Auszubildende

  • Verbesserung der Fremdsprachenkenntnisse 
  • Erwerb länderspezifischer Kenntnisse und Wahrnehmung kultureller Besonderheiten
  • Fremde Kulturen verstehen
  • Reflexion der eigenen Kultur
  • Perspektivenwechsel
  • Zusammenarbeit mit Menschen anderer Kulturen
  • Steigerung des Selbstbewusstseins und der Selbstständigkeit 
  • Vermeidung von interkulturell bedingten Konflikten

Gute Gründe für Unternehmen 

  • Auszubildende bringen neues Wissen bzgl. Arbeitstechniken, Umgang mit anderen Kulturen usw. in das Ausbildungsunternehmen 
  • Verbesserung der kommunikativen Fähigkeiten 
  • Steigerung der Flexibilität und Weltoffenheit 
  • Motivationsschub 
  • Steigerung der Attraktivität als Ausbildungsunternehmen 
  • Stärkung der Mitarbeiterbindung 
  • Verbesserung der Zusammenarbeit der weltweiten Standorte eines Unternehmens

Wichtige Informationen zum Praktikum:

Zeitraum: flexibel, aber maximal zwei Wochen innerhalb der Berufsschulzeit

Dauer: 3 - 4-wöchiger Aufenthalt im Ausland

Zielländer: Irland, Malta, Frankreich, Portugal, Spanien

Unterkunft in Gastfamilien

Finanzierung

  • Die Ausbildungsvergütung wird auch während des Auslandspraktikums vom Ausbildungsunternehmen bezahlt.
  • In Abhängigkeit vom Zielland werden die Kosten für die Reise und den Aufenthalt bis ca. 1.000 Euro weitgehend gedeckt.
  • Bei einem vom Europäischen Bildungsverbund komplett organisierten Auslandspraktikum ist ein Eigenanteil von ca. 600 - 700 Euro zu entrichten.

Bewerbungsfrist spätestens zwei Monate vor dem gewünschten Zeitraum  

Download der Bewerbungsunterlagen für das Auslandspraktikum: