Einjährige Berufsfachschule Wirtschaft – Höhere Handelsschule

Was ist das Ziel der einjährigen Berufsfachschule - Wirtschaft - Höhere Handelsschule?

Die einjährige Berufsfachschule - Wirtschaft - vermittelt für alle anerkannten Berufe im Bereich Wirtschaft und Verwaltung in einem einjährigen, vollzeitschulischen Bildungsgang eine qualifizierte kaufmännische Grundbildung.
Ziel des Besuchs der einjährigen Berufsfachschule im Berufsbereich Wirtschaft und Verwaltung (Höhere Handelsschule) ist die Anrechnung der dort erworbenen beruflichen Grundbildung auf die anschließende Ausbildung. Neben einer intensiven Erweiterung der Allgemeinbildung werden die Inhalte des ersten Ausbildungsjahres eines bzw. mehrerer dualer Ausbildungsberufe vermittelt.
Die Schülerinnen und Schüler werden befähigt, den Anforderungen einer zukünftigen beruflichen Tätigkeit gerecht zu werden. Ihnen werden Einsichten in wirtschaftliche und rechtliche Zusammenhänge vermittelt. Die angebotene Schwerpunktbildung soll den Übergang von der Schule in die betriebliche Ausbildung erleichtern und Voraussetzungen für eine Anrechnung schaffen. Der mögliche Erwerb des Erweiterten Sekundarabschlusses I berechtigt und befähigt zum Besuch weiterführender Bildungswege im Sekundarbereich ll.

Welche Abschlüsse können in dieser Schulform erworben werden?

Auf dem Abschlusszeugnis werden die Ausbildungsberufe ausgewiesen, für die die Kompetenzen des ersten Ausbildungsjahres vermittelt worden sind. Der Besuch der einjährigen Berufsfachschule Wirtschaft kann als erstes Ausbildungsjahr auf eine duale Berufsausbildung angerechnet werden. Außerdem können Schülerinnen und Schüler mit Realschulabschluss bei Vorliegen eines bestimmten Zensurenprofils den Erweiterten Sekundarabschluss I erwerben.

Welche Aufnahmevoraussetzungen bestehen für diese Schulform?

In die einjährige Berufsfachschule - Wirtschaft - kann aufgenommen werden, wer den Sekundarabschluss I (Realschulabschluss) oder einen anderen gleichwertigen Abschluss nachweist. Alle Schülerinnen und Schüler, die die Berufsfachschule besuchen wollen, haben die Teilnahme an einem Beratungsgespräch durch die Arbeitsagentur zu bestätigen.

Wie lange dauert der Bildungsgang?

Es handelt sich um einen einjährigen Bildungsgang.

Wie ist der Unterricht organisiert?

Nach der Verordnung über das berufsbildende Schulwesen (BbS-VO) ist der Unterricht in einen berufsübergreifenden Lernbereich und zwei berufsbezogene Lernbereiche unterteilt.

1) 200 Stunden des berufsbezogenen Lernbereichs - Praxis sollen als praktische Ausbildung in geeigneten Betrieben durchgeführt werden.

Den Schülerinnen und Schülern werden die Inhalte des ersten Ausbildungsjahres eines bzw. mehrerer Berufe vermittelt. Ausgehend von einer gemeinsamen kaufmännischen Kernqualifikation ermöglichen wir  im 1. Halbjahr eine für kaufmännische Berufe übergreifende Beschulung und im 2. Halbjahr eine darauf aufbauende nach Berufsgruppen/Berufen differenzierte Beschulung. Die Schülerinnen und Schüler erhalten im 2. Halbjahr das Angebot, aus verschiedenen Modulen ihre eigene Schwerpunktkombination zu wählen. So können sie bei eventuell bereits abgeschlossenen Ausbildungsverträgen eine vertiefende Beschulung in diesem Beruf wählen. Weiterhin besteht die Möglichkeit, Module zu kombinieren und damit die Kompetenzen des ersten Ausbildungsjahres mehrerer Ausbildungsberufe zu erwerben.

Ermittlung der Gemeinsamkeiten zwischen bestimmten Ausbildungsberufen im ersten Ausbildungsjahr

Für folgende Ausbildungsberufe werden Module angeboten:

  • Industriekauffrau/-kaufmann
  • Bürokauffrau/-kaufmann
  • Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel in Kooperation mit der Firma Bröring aus Dinklage
  • Bankkauffrau/-kaufmann in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft der Volks- und Raiffeisenbanken im Landkreis Vechta.

In den Zeugnissen werden die dualen Ausbildungsberufe benannt, für die die Berufsfachschule die Kompetenzen des ersten Ausbildungsjahres vermittelt hat. Je nach Modulwahl kann eine Anrechnungsmöglichkeit für bis zu drei dieser Berufe bescheinigt werden.

Weitere Module werden in der Regel für folgende Ausbildungsberufe angeboten:

  • Steuerfachangestellte/r
  • Logistikdienstleistungen
  • Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r
  • Kauffrau/-mann im Einzelhandel
  • Medizinische/r Fachangestellte/r

Die hierdurch erworbenen beruflichen Grundqualifikationen erhöhen die Chancen bei der Ausbildungsplatzsuche.

Zur Vorbereitung auf den Besuch des Beruflichen Gymnasiums werden bei entsprechender Nachfrage zusätzliche Lerneinheiten angeboten.  

Welche Prüfungen sind zu absolvieren?

Am Ende des Bildungsgangs findet eine schriftliche Abschlussprüfung im berufsbezogenen Lernbereich - Theorie und eine praktische Prüfung im berufsbezogenen Lernbereich - Praxis statt.

Wie kann man sich anmelden?

Erforderlich sind folgende Unterlagen:

  • die termingerechte Anmeldung in der Schule (Anmeldeschluss ist der 20. Februar eines Jahres). Das Anmeldeformular ist im Sekretariat der HLA Lohne erhältlich oder kann hier heruntergeladen werden.
  • eine beglaubigte Kopie des letzten Zeugnisses und
  • ein tabellarischer Lebenslauf.

Das weitere Verfahren wird auf einem Informationsabend erläutert.  

Wo erhält man weitere Informationen?

Sollten Sie noch Fragen  zur Höheren Handelsschule haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartner: 

Abteilungsleiter
Berufsfachschulen Wirtschaft

StD Willi Hinrichs
Telefon 04442 9231-0
w.hinrichs(@)hla-lohne.de 

Stellvertretender Abteilungsleiter
StR Andreas Nuxoll
Telefon 04442 9231-0
a.nuxoll(at)hla-lohne.de

Bildungsgangleiter
OStR Frank Stegemann
Telefon 04442 9231-0
f.stegemann(at)hla-lohne.de  

Zum Seitenanfang springen